Rohbau Kosten berechnen – Damit können Sie 2024 kalkulieren

Rohbau Kosten berechnen

Der Rohbau ist einer der wesentlichen Bestandteile beim Hausbau, der nicht nur die Basis für Ihr zukünftiges Zuhause legt, sondern auch einen erheblichen Anteil der Gesamtbaukosten ausmacht. Rohbau Kosten berechnen: Die Kosten für den Rohbau richtig zu kalkulieren, ist daher essentiell, um finanzielle Überraschungen zu vermeiden und das Bauvorhaben erfolgreich umzusetzen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Kosten für den Rohbau sinnvoll berechnen können und welche Faktoren dabei eine Rolle spielen.

Rohbau Kosten berechnen: Grundlagen der Kalkulation

Die Kostenberechnung für den Rohbau umfasst verschiedene Posten, die von den Baumaterialien über die Arbeitskosten bis hin zu den Kosten für Baugenehmigungen und eventuell erforderliche Gutachten reichen. Zu Beginn ist es wichtig, einen detaillierten Bauplan zu haben, der die Grundlage für die Kostenschätzung bildet. Ein erfahrener Architekt kann hierbei nicht nur unterstützen, sondern auch dazu beitragen, Kosten zu optimieren. Weitere Informationen zur Planungsphase finden Sie auf unserer Seite zum Einreichplan.

Rohbau Kostenfaktoren im Überblick

1. Baumaterialien

Die Auswahl der Baumaterialien hat einen signifikanten Einfluss auf die Kosten des Rohbaus. Traditionelle Materialien wie Ziegel oder Beton variieren in ihren Preisen, abhängig von Qualität, Hersteller und Händler. Auch die Wahl zwischen Massivbauweise und Fertigteilbauweise spielt eine entscheidende Rolle. Informationen zu verschiedenen Baustoffen und deren Kosten finden Sie unter Baustoffe.

2. Arbeitskosten

Die Arbeitskosten umfassen Löhne für die am Bau beteiligten Handwerker und Fachkräfte. Diese Kosten können je nach Region, Qualifikation der Arbeitskräfte und der Komplexität des Bauvorhabens stark variieren. Es ist ratsam, mehrere Angebote einzuholen und zu vergleichen.

3. Baugenehmigung und Gebühren

Die Kosten für Baugenehmigungen und eventuell erforderliche Gutachten können ebenfalls einen erheblichen Anteil der Rohbaukosten ausmachen. Die Höhe dieser Kosten hängt von den lokalen Behörden und den spezifischen Anforderungen Ihres Bauvorhabens ab.

4. Grundstückserschließung

Die Erschließung des Grundstücks, also die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz sowie die Versorgung mit Strom, Wasser und Telekommunikation, kann weitere Kosten verursachen. Diese Kosten sind abhängig von der Lage des Grundstücks und dem Umfang der erforderlichen Maßnahmen.

Rohbau Kosten berechnen

Rohbau Kosten berechnen: Was kostet ein Rohbau in Österreich?

Für Bauherrinnen und Bauherren stellt der Rohbau oft die bedeutendste Investition im Rahmen ihres Hausbauprojektes dar. Bei der Kalkulation der Kosten für diesen Bauabschnitt sollten sie mit Beträgen zwischen 600 und 800 Euro pro Quadratmeter Bruttogeschossfläche rechnen. Die Rohbaukosten umfassen sämtliche Baumaßnahmen – von der Einrichtung und Sicherung der Baustelle bis hin zur Fertigstellung des Dachstuhls.

Je nach Bauweise und Ausführungsqualität bewegen sich die Kosten für den Rohbau eines Einfamilienhauses in Österreich von 600 bis 800 Euro pro Quadratmeter.

Ermittlung der Quadratmeterkosten für den Rohbau

Zur Berechnung der Gesamtkosten des Rohbaus werden die Bruttogeschossflächen aller Etagen, gemessen an ihren äußeren Abmessungen, herangezogen.

  • Zu den ersten Schritten beim Rohbau gehört die Absicherung sowie die Einrichtung der Baustelle, welche bereits in diese Kostenkalkulation einfließen.
  • Für die Erstellung eines Kellers sind zudem Tiefbauarbeiten notwendig, bei denen häufig auch Entwässerungsmaßnahmen erforderlich werden. Diese Arbeiten sind ebenfalls in den Quadratmeterkosten zu berücksichtigen.
  • Ein wesentlicher Kostenfaktor ist das Fundament, dessen Preis maßgeblich von den Bodenverhältnissen am Baugrundstück abhängt.
  • Die Maurerarbeiten, die etwa 20% der gesamten Rohbaukosten ausmachen, sind ein weiterer signifikanter Posten in der Kostenkalkulation.
  • Bei der Errichtung der Zwischendecken stehen verschiedene Materialien und Konstruktionsweisen zur Auswahl – von Holz über Stahl bis hin zu Beton. Diese Materialien weisen nicht nur innerhalb ihrer Kategorien preisliche Differenzen auf, sondern auch die Art der Verarbeitung kann die Kosten beeinflussen.
  • Während die Kosten für die Dachdeckungsarbeiten nicht mehr zum Rohbau gezählt werden, sind die Aufwendungen für die Dachlattung noch inkludiert. Unter den Dachformen erweist sich das Flachdach aufgrund seiner einfachen Konstruktion als kostengünstigste Variante, gefolgt von Pult- und Satteldächern. Das Walmdach hingegen stellt die teuerste Option dar.
  • Obwohl der Innenausbau generell nicht zum Rohbau gezählt wird, sind die Kosten für die Treppen in den genannten 600 bis 800 Euro pro Quadratmeter Bruttogeschossfläche enthalten.

Die Spanne der angegebenen Kostenpunkte für den Rohbau kann je nach den oben genannten Faktoren variieren. Für ein detaillierteres Verständnis der Kostenstruktur empfehlen wir unseren Artikel zu den Baukosten für ein Einfamilienhaus in Österreich. Für nähere Details oder die Kalkulation Ihres Rohbaues kontaktieren Sie uns noch heute.